Mit dem Wohnmobil durch Schweden - ein Interview

Wohnmobil und SItzgruppe

Meine Cousine Miriam (33) aus Bremen reiste im Sommer 2017 mit Baby (6 Monate) und Ehemann, während ihrer gemeinsamen Elternzeit, 6 Wochen mit dem Wohnmobil durch Schweden. Ich habe sie danach besucht und sie gebeten, uns mehr über ihre Reise zu erzählen.

 

Liebe Miriam, vielen Dank, dass Du dir die Zeit nimmst, uns von eurer Familienreise durch Schweden zu berichten. Gerne würden wir erfahren, was euch bewogen hat, mit dem Wohnmobil durch Schweden zu reisen?

Es war schon immer unser Traum mit einem Wohnmobil durch Schweden zu reisen. Das Land mit seiner bezaubernd schönen Natur zu entdecken, schwedisches Design vor Ort zu erleben, all die Köstlichkeiten zu probieren und nicht zuletzt die Menschen in dem Land, von denen man immer hört das sie so freundlich sein sollen, persönlich kennenzulernen. Und da wir unabhängig von einer vorgegebenen Route oder anderen Mitreisenden sein wollten, erschien uns das Wohnmobil als sehr gute Reiseart. So hat man die Möglichkeit da zu bleiben wo man es schön findet und man hat sein „Zuhause“ immer mit dabei. Achja, und ich wollte schon immer die Welt meiner Kinderhelden von Pippi Langstrumpf, Michel und den Bullerbü Kindern erleben (lacht).

Wie war eure Anreise nach Schweden und wie sah eure Reiseroute aus? Könnt ihr diese Route empfehlen, oder würdet ihr heute eine andere Tour wählen?

Vorab: Wir würden alles wieder genauso machen! Wir sind über Dänemark mit dem Wohnmobil nach Schweden gefahren und haben dann die Oeresund Brücke bei Kopenhagen nach Schweden genommen. Viele Urlauber nehmen die Fähre um nach Schweden zu fahren. Wir haben uns bewusst etwas Zeit gelassen mit der Anreise, da wir uns in unserem Camper zu Dritt erst einmal etwas einspielen wollten. Und auch wenn eine Fahrt mit der Fähre sicher auch sehr schön ist, so ist die Fahrt über die Oeresundbrücke wirklich sehr beeindruckend!

 

Unsere Route in Schweden sah wie folgt aus:

 

Über Süd-Schweden nach Osten durch Smaland, die Insel Öland, entlang der Schärenküste bis nach Stockholm, weiter am Gotakanal zwischen Vänernsee und Vätternsee, an die Westküste bis nach Strömstad und die Westküste wieder zurück bis nach Göteborg und weiter nach Malmö und dann wieder über die Oeresundbrücke zurück über Dänemark nach Deutschland.

 

Die folgenden Städte haben wir in Schweden besucht:

 

Ystad – Ahus – Getnö Gard – Kalmar – Insel Öland – Pataholmen – Västervik – Vimmerby – Sankt Anna – Stockholm – Gripsholmen – Örebro – Akersund – Sjötorp – Läckö – Strömstad – Insel Koster – Lysekil – Ucklum – Göteborg – Varberg - Kullen – Höganäs – Malmö

Getnö Gard, Schweden
Getnö Gard
Läckö, Schweden
Läckö
Läckö, Schweden
Läckö

Schweden ist einfach wunderschön und sehr abwechslungsreich. Man kann sich oft gar nicht entscheiden wo es als nächstes hingehen soll. So ist es am Meer natürlich  sehr schön und die Schärenlandschaften einfach traumhaft und ein Naturschauspiel das man nicht verpassen darf. Aber auch das Inland ist unbeschreiblich schön. Schweden hat mit seiner Seenlandschaft so viel zu bieten. Oft sitzt man an einem See und genießt den Sonnenuntergang und man merkt gar nicht, das es ein See und nicht das Meer ist, da die Seen oft sehr groß sind in Schweden. Neben den Seenlandschaften, den Schären und der Küste war auch die Fahrt entlang des Gotakanals sehr beeindruckend. Den großen Segelbooten beim auf- und abschleusen zuzusehen ist sehr beeindruckend. Und mit den größeren Städten Stockholm, Göteborg und Malmö hatten wir bei dieser Route einen guten Mix aus viel Natur und Einsamkeit, Seen und Meer, kleinen Hafenstädten, historischen Bauten und Orten, kleinen und großen Städten.

Habt ihr auf dafür ausgelegten Campingplätzen übernachtet oder auch mal wild gecampt? Ist das erlaubt in Schweden?

Auf Campingplätzen haben wir nur sehr selten übernachtet – man kann in Schweden einfach sehr viel günstiger mit seinem Wohnmobil übernachten. Was allerdings auf einigen Campingplätzen total super ist, sind „Familien-Duschen“. Hier kann man mit seinen Kindern in einem Raum mit Dusche, WC, Wickelplatz und Waschbecken gemeinsam duschen und hat genug Platz. Denn mit einem kleinen Baby/Kind ist das duschen oft eine kleine Herausforderung - aber auch die meistert man und man bekommt auf der Reise auch täglich mehr Übung damit.

 

Was total super ist in Schweden, sind die vielen Stellplätze, die es im ganzen Land gibt. Stellplätze sind oft mit Strom, Dusche, Toilette und Entsorgungsstationen ausgestattet und bieten den Vorteil, dass diese oft innenstadtnah gelegen sind. Campingplätze sind aufgrund ihrer Größe oft außerhalb der Städte. An der Küste sind die Stellplätze oft an die Yachthäfen (Marina) angegliedert. Hier steht man auf einem Parkplatz häufig direkt mit am Wasser und man nutzt die Sanitäranlagen des Yachthafens. Der Nachteil der Stellplätze ist, dass man einen Platz nicht reservieren kann. Hier gilt immer „first come – first serve“.

 

Aber davon sollte man sich im Urlaub nicht stressen lassen – denn am Ende fügt sich alles immer alles zum Besten. In Schweden ist es auch so, dass man „wild“ campen darf. Und zwar überall dort, wo es kein Privatgrundstück ist und es nicht ausdrücklich verboten ist zu übernachten. So haben wir auch das ein oder andere Mal auf einem Parkplatz übernachtet (hier muss man natürlich aufpassen in welchem Zeitraum man Parkgebühren zahlen muss) oder auf einer Wiese am See einfach das „WoMo“  abgestellt. Genau das ist es doch auch warum man in einem Wohnmobil Urlaub macht – man hat sein ganzen „Haus“ dabei und kann es sich einfach dort wo es einem gefällt gemütlich machen.

 

Unter den Wohnmobilisten herrscht ein guter Zusammenhalt und wir haben auf unserer Reise nur freundliche und hilfsbereite Mitreisende getroffen. Auch ist es so, dass viele Schweden in ihrem eigenen Land mit dem Wohnmobil unterwegs sind.

Varberg, Schweden, Campingplatz
Varberg

Wo in Schweden hat es euch rückblickend am besten gefallen und warum?

Es fällt wirklich schwer eine Auswahl zu treffen. Aber vier Orte sollen explizit nicht unerwähnt bleiben:

 

Läckö – an der Südspitze des Sees Vänern. Hier haben wir auf dem Stellplatz Läckö Strand übernachtet. Ein sehr schöner Platz mit Sandstrand am See. Der Stellplatz ist etwas im Wald gelegen und wird von einer Familie geführt. Es gibt ein kleines Restaurant / Café mit dabei und auch ein paar Holzhütten die man mieten kann. In dem Restaurant gibt es selbst gebackenen Kuchen und Zimtschnecken, warme Gerichte und Getränke. Und auch ein paar Möbel und Dekoartikel. Alles ist bio / fair trade und mit sehr viel Liebe gemacht. Man kann sich dort einfach nur wohlfühlen. Ein toller Ausflugsort ist das Schloss Läckö oder eine Wanderung durch den Wald (der Wanderweg führt durch den Wald und entlang des Sees und auch eine Feuerstelle liegt auf dem Weg (Holz ist dort vor Ort)).

Schloss Läckö - Schweden
Schloss Läckö

Getnö Gard – ein privat geführtes Naturreservat in Südschweden am See Getnö. Hier kann man alles erleben was das Outdoor-Herz begehrt: Wandern, Fahrrad fahren, joggen, Kanu fahren, fischen, ….! Der Natur-Campingplatz ist sehr liebevoll gestaltet und sehr schön mit viel Holz in den Wald „hineingebaut“. Bei der Anreise denkt man, die Straße würde wirklich nie enden und das dort keine Menschenseele mehr ist und genauso ergeht es einem auf dem Campingplatz. Sehr ruhig, familiär, weitläufig und viel Ruhe!

Getnö Gard See mit Steg, Schweden
Getnö Gard

Astrid Lindgren Welt Vimmerby – tatsächlich ist hier das Gegenteil von Natur: sehr viele Familien mit vielen Kindern, die in die Welt der Geschichten von Astrid Lindgren eintauchen. Aber auch hier wieder: die Schauplätze der Kinderhelden Pippi Langstrumpf, Michel als Lönneberga, Ronka Räubertochter & Co sind so liebevoll und bis ins kleinste Detail nachgebaut das man sich in eine andere Welt begibt. Pippi Langstrumpf & Co sind als echte Schauspieler vor Ort und auch anfassbar. Und auch wenn Teile der Geschichten auf Schwedisch aufgeführt werden, so macht das gar nichts aus. Denn irgendwie kennt man sie ja doch alle die Geschichten. Es macht einfach nur Freude in all die leuchtenden Kinderaugen zu schauen.

Eingang Astrid Lindgren Welt Schweden
Bild © Miriam L.

Varberg - Dieser Ort an der West-Küste ist eigentlich total unspektakulär. Aber für alle Wohnmobil-Reisenden die das Meer mögen ist dieser Ort perfekt. Auf einem Parkplatz kann man direkt am Meer stehen. Denn leider sind die Küsten ja viel zu oft „zugebaut“. Aber hier geht man mit dem Blick aufs Meer schlafen und wacht mit dem Meeresrauschen wieder auf. Traumhaft!

Varberg, Schweden Zugang zum Strand
Varberg

Wie habt ihr Euch während eurer Reise mit dem Camper verpflegt? Gibt es Lokalitäten in Schweden, die du besonders empfehlen kannst?

Wir haben fast immer in unserem Camper selber gekocht. Und ganz oft haben wir frischen Fisch am Hafen gekauft (einfach nach „Rökeri“ Ausschau halten oder fragen) und mit Salat und einem Wein den Abend ausklingen lassen. Nirgends schmeckt Fisch besser als direkt am Hafen, oder? Natürlich gab es auch ab und zu Pasta mit Pesto oder Brot mit Käse. Außerdem haben wir eigentlich jeden Nachmittag Kaffee und Kuchen zu uns genommen. Das schwedische „fika“ gehört zu dem entspannten und bewussten Leben irgendwie dazu. Ein leckerer Kaffee mit einer Zimtschnecke (Kanelbullar) oder einem Blaubeer-Kuchen dürfen einfach bei einer Schweden-Reise nicht fehlen. Vorsicht: Suchtgefahr! Für alle Fast Food Fans: In Schweden gibt es die Burger-Kette MAX. Die Burger sind wirklich sehr, sehr gut, am besten ist der vegetarische Halloumi-Burger!

Kanelbullar, schwedisches Gebäck
Kanelbullar - schwedisches Gebäck

Wie und wie lange habt ihr euch auf die Campingreise mit Baby durch Schweden vorbereitet? Was muss im Voraus organisiert werden, habt ihr hierzu Empfehlungen?

Sehr explizit haben wir uns nicht darauf vorbereitet. Natürlich müssen einige Vorkehrungen getroffen werden wenn man mit einem Baby unterwegs ist. So haben wir z.B. einen Hochstuhl der einfach auf- und abzubauen ist gekauft (Ikea). Da ein Wohnmobil viel Platz bietet, haben wir tatsächlich viele Obst- und Gemüse-Gläschen und auch Windeln mitgenommen. Die bekommt man natürlich auch in jedem Supermarkt in Schweden vor Ort. Achja und wenn es die erste Reise mit Baby ist muss natürlich ein Reisepass vorher her. Worüber man sich im Klaren sein muss ist, dass in einem Wohnmobil keine Isofix-Vorrichtung vorhanden ist. Wir haben den MaxiCosi immer auf der Rückbank angeschnallt. Hier sollte man vorher schauen, dass der Tisch entsprechend zu verschieben geht, damit die Babyschale genug Platz hat. Besondere Impfungen o.ä. sind für Schweden nicht notwendig. Wir haben allerdings Anti-Mücken Schutz speziell für Babys mitgenommen.

Ist so eine Reise mit dem Camper für Familien mit Kindern jeden Alters geeignet,

bzw. wie sind Eure Empfehlungen?

Auf jeden Fall! Es ist einfach super, dass man schnell den Ort wechseln kann, man viele unterschiedliche Orte in einem Land kennenlernt und man auch einfach dort sein kann wo es einem gefällt. Schweden bietet sehr viele Möglichkeiten für alle Altersklassen und Interessen. Egal ob Sport, Natur, Kultur oder einfach „nichts tun“. So lange sich die Familie untereinander einigen kann, ist alles vor Ort! Natürlich ist es schon so, dass man als Familie auf sehr engem Raum immer zusammen ist. Das muss man mögen. Für uns war es einfach perfekt.

 

Dieser 6-wöchige Urlaub war auch unsere gemeinsame Elternzeit und ich kann mir dafür nichts Besseres vorstellen. Als Familie so nah beieinander zu sein und damit auch so zusammen zu rücken war einfach perfekt. Tatsächlich sind wir in den 6 Wochen nur noch mehr zusammen gerückt und haben uns kein einziges Mal gestritten.

Mann und Tochter am Strand in Läckö
Miriams Mann mit gemeinsamer Tochter in Läckö

Da auch im Camper der Platz begrenzt ist, ergänze doch bitte folgende Aussage mit

den wichtigsten Dingen: Wir packen unsere Koffer und nehmen mit…

Campingstühle und Tisch (draußen sein gehört zum Campen dazu), Fahrräder um die Umgebung schneller und einfacher zu erkunden, eine volle Gasflasche, eine Stirnlampe, eine kleine Auswahl an Werkzeug inkl. Gaffa-Tape (es kann immer mal etwas kaputt gehen während der Fahrt), Fotokamera, FlipFlops (DAS Urlaubs-Feeling, oder?)

Habt ihr auf Eurer Campingreise auch negative Erfahrungen gemacht? Welche waren das?

Nein. Ganz im Gegenteil, wir haben nur freundliche und hilfsbereite Menschen getroffen und über unsere Tochter auch gleich ein Gesprächsthema und Menschen die uns

freundlich zugelächelt haben.

Hat dieser Urlaub in Schweden Dich oder Euch als Familie verändert und wenn

ja, wie?

Ja, wir sind noch naturverbundener geworden und wissen diese und ihre Schönheit nur noch mehr zu schätzen. Uns ist auch bewusst geworden, dass es das Leben viel einfacher macht, wenn alle ein klein wenig mithelfen, sie schöner zu machen.

 

So war ich z.B. sehr beeindruckt, als auf einer öffentlichen Toilette eine Frau neben mir am Waschtisch stand und nach dem Hände abtrocknen das Papierhandtuch nahm und nochmal über das Waschbecken, die Armaturen und den Waschtisch wischte. Ich habe sie angelächelt und es ihr nachgemacht und da schaute sie mich an und sagte „so ist es auch für den nächsten Gast schön sauber!“. Tatsächlich habe ich auf der weiteren Reise noch weitere dieser Momente gehabt.

 

Das ist doch ein wundervoller Anfang für eine saubere Welt zu der wir alle beitragen müssen!

Läckö - Blick auf den VänernSee - Schweden
Läckö - Blick auf den VänernSee

Hast Du noch Tipps und/oder Empfehlungen, zu Reisen mit dem Camper oder Schweden, vor allem mit Baby, die du uns ans Herz legen möchtest?

Man kann sehr viel vor einem Urlaub planen und natürlich ist es hilfreich sich vorher zu informieren und auch zu schauen was man gerne sehen möchte auf seiner Reise. Aber es ist auch toll sich einfach treiben zu lassen… So ist es uns auf unserer Reise mehrere Male passiert, dass wir eigentlich nur eine Nacht bleiben wollten und dann sind es doch drei oder vier Nächte geworden, da es einfach zu schön war um weiterzufahren. Das ist es, was Urlaub für uns ausmacht: sich treiben lassen, da zu sein wo es einem gefällt, nette Menschen kennenlernen und neue Orte entdecken. Und wenn einem der Ort gefällt, einfach noch etwas bleiben. Auch wenn es nur mit einem guten Buch in der Hand mit Blick aufs Meer neben seinem Wohnmobil ist….

 

Außerdem: genießt die Zeit als Familie zusammen. Der Alltag ist immer viel zu schnell wieder da. Egal ob es mit Baby, Kleinkind oder Teenager ist. Genießt die Zeit zusammen – die „Kleinen“ werden doch eh viel zu schnell groß.


 

Liebe Miriam, an dieser Stelle möchte ich mich noch einmal ganz herzlich für deine tollen, ausführlichen und sehr interessanten Antworten bedanken! Ich bin schon gespannt, wohin eure nächste Reise euch führt und würde mich über einen weiteren Reisebericht von dir natürlich sehr freuen.

 

Deine Yvonne


Interessant:

Die Reise inklusive aller Ausflüge wurde von Miriam selbst finanziert und sie gibt lediglich ihre persönlichen Erfahrungen/Meinung wider.

 

Mit diesem Beitrag habe ich an der Blogparade von Kind im Gepäck zum Thema: Roadtrip in Bildern teilgenommen. 


Beachte:

Alle in diesem Beitrag bereit gestellten Bilder sind Miriams eigene Bilder und unterliegen selbstverständlich dem deutschen Urheberrecht!


Habt ihr auch eine Reise mit Kindern unternommen, von der ihr uns erzählen wollt? Dann sendet mir doch einen Gastbeitrag an info@lebeliebeurlaube.de

Ich freue mich drauf!


Yvonne, Autorin des Blogs

Autorin:

Yvonne - berichtet über ihre Ausflüge mit der Familie (Ehemann und 2 Jungs) und ihren Familienurlaub, ebenfalls mit ihren 3 ständigen Reisebegleitern, sowie den ein oder anderen Familienkram. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    ina (Freitag, 17 November 2017 09:43)

    Ja kann ich nur bestätigen, unser Nachbarland , wir wohnen in Norwegen ;-), bietet so viel und wie alle skandinavischen Länder ein Traum für Kinder und Familien. Astrid Lindgrens Welt ist wirklich ein Traum, so ein anderer Freizeitpark wie die gewohnten, sie wollte ja das ein Park ist wo die Kinder aktiv selbst was machen können und natürlich ihre Bücher kennen lernen. Sehr zu empfehlen ist in Vimmerby Astrid Lindgrens Näs, ein Kulturzentrum mit Ausstellung zu ihrem Leben, dort ist sie aufgewachsen.

    LG aus Norwegen
    Ina
    www.mitkindimrucksack.de

  • #2

    Yvonne (Freitag, 17 November 2017 09:46)

    Liebe Ina, vielen Dank für den weiteren Tipp zu Astrid Lindgrens Näs. Wenn wir unsere Schwedenrooute planen, werde ich das berücksichtigen. Herzliche Grüße in den hohen Norden Yvonne